Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Aktuell

Obstwiesenpflege

 

 

 

 

 

Der Obstbaumschnitt

 

Obstbäume geben in der Landschaft sowie im eigenen Garten immer ein schönes Bild ab. Im Frühjahr erfreuen wir uns an der wunderschönen Blütenpracht. Auch die Insekten nehmen das Angebot der Blüten gerne an. Im Sommer spendet uns die Baumkrone Schatten und lädt uns zum Verweilen ein. Wenn der Spätsommer in den Herbst übergeht, gibt uns der Obstbaum seine leckeren Früchte preis. Ob zum Gleichessen oder zur Herstellung des eigenen Saftes, der Vielfalt zur Nutzung der Früchte sind fast keine Grenzen gesetzt. Wenn es dem Winter entgegen geht, bezaubert uns der Baum mit seinem bunten Blattwerk.

 

Damit der Baum gesund und kräftig bleibt, benötigt er einen regelmäßigen Schnitt und eine regelmäßige Pflege. Durch den regelmäßigen Schnitt wird gewährleistet, dass der Baum über viele Jahre oder gar Jahrzehnte seine Vitalität und sein schönes Erscheinungsbild beibehält. So können wir uns lange Zeit an der Schönheit des Baumes erfreuen.

 

Im Obstbaumschnitt unterscheidet man grob in zwei Schnitttermine:

 

Der Winterschnitt beginnt in der Regel ab Dezember und dauert bis etwa  Ende April. Es gibt aber Ausnahmen, zum Beispiel der Kirschbaum oder Pfirsichbaum. Diese Bäume sollte man erst ab Mai, besser noch ab Juni schneiden. Der Winterschnitt regt den Baum zum Wachstum an. Wurde ein Baum lange Zeit nicht geschnitten, kann man mit dem Winterschnitt den Baum verjüngen. Im Winterschnitt wird auch der Erhaltungsschnitt getätigt. Bei diesem Schnitt wird aus dem Baum das Todholz sowie Steiltriebe und altes Fruchtholz entfernt. Nach dem Schnitt wird der Baum das Verhältnis von Krone zur Wurzel wieder ausgleichen und sehr starke Neutriebe bilden.

 

Der Sommerschnitt wird ab Juli bis Anfang September ausgeführt, wobei der heiße August als Schnitttermin gemieden werden sollte. Der Sommerschnitt beruhigt den Baum: Die Baumkrone wird ausgelichtet. Dadurch gelangt mehr Licht ins Bauminnere. Dies bewirkt, dass die Früchte besser ausreifen.  Es werden in diesem Zuge auch gleich die neu gebildeten Steiltriebe entfernt. Dem Sommerschnitt sollte immer ein Winterschnitt vorausgehen. Der Sommerschnitt ersetzt nicht den Winterschnitt.

 

Zwischen dem Sommerschnitt und dem Winterschnitt sollte der Baum nicht geschnitten werden, da er sich auf die Winterruhe vorbereitet. Sollte es aus wichtigen Gründen doch notwendig sein, muss darauf geachtet werden, dass dem Baum keine zu großen Schnittwunden zugefügt werden, da er diese nur sehr schlecht umheilen kann. Dadurch besteht die Gefahr, dass Pilze oder Krankheitskeime in den Baum eindringen.

 

Auch im Obstbaumschnitt gibt es wie überall Ausnahmen, diese sollte man immer ansprechen. Jeder Baum ist in sich ein Lebewesen und kann nicht mit einer immer gleichen Schablone geschnitten werden.

 

Hans-Walter Schork

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Homepage Besucherzähler